Andreas Bausewein würdigt mutige Entscheidung von Sigmar Gabriel

Veröffentlicht am 24.01.2017 in Parteileben
 

Der Landesvorsitzende Andreas Bausewein hat den überraschenden Verzicht von Sigmar Gabriel auf die SPD-Kanzlerkandidatur und den Rückzug aus dem Amt des Parteivorsitzenden mit Respekt zur Kenntnis genommen

Bausewein: „Es nötigt mir großen Respekt ab, dass Sigmar Gabriel eine Entscheidung im Sinne der SPD und ihrer Wahlaussichten unter Zurückstellung seiner eigenen Person getroffen hat. Dies ist in unseren Zeiten nichts Selbstverständliches. Der angekündigte Verzicht auf den Parteivorsitz ist konsequent.“

Gleichzeitig würdigt Bausewein den voraussichtlichen Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der auch den Parteivorsitz übernehmen soll:

„Mit Martin Schulz wird ein glühender Europäer Kanzlerkandidat der SPD. Gerade in der gegenwärtigen Verfassung der Europäischen Union ist es wichtig, einen erfahrenen Europäer, der überall Anerkennung erfährt, an die politische Spitze zu stellen. Martin Schulz verkörpert Glaubwürdigkeit, Geradlinigkeit, politische Leidenschaft und Authentizität in besonderer Weise. Gerade in den gegenwärtigen Zeiten der Unberechenbarkeit und Unsicherheit braucht es Führungspersonen mit einem klaren politischen Kompass, mit klaren Grundwerten und Überzeugungen. Martin Schulz ist ein Mann des deutlichen Wortes. Daher ist er genau der richtige für diese Zeit und für das Kanzleramt. Wir freuen uns, mit ihm in den Wahlkampf zu ziehen.“

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

25.11.2020 18:22
Kein Fuß breit!.
Rechtsextremistische und rassistische Anschläge haben das Land erschüttert. Die Regierung hat einen umfassenden Maßnahmenkatalog beschlossen, mit dem Rechtsextremismus und Rassismus bekämpft werden sollen." Wir werden uns auch diesem Versuch der rechtsextremen Szene entgegenstellen, die bürgerliche Gesellschaft zu unterwandern. Kein Fuß breit!", sagt die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Ein Namensbeitrag.

25.11.2020 15:16
Die Demokratie wehrt sich.
Die Bundesregierung hat ein starkes Paket gegen Rechtsextremismus und Rassismus geschnürt. Unter anderem wird es das von der SPD geforderte Demokratiefördergesetz geben - unter dem Namen: "Gesetz zur Förderung der wehrhaften Demokratie".

Du hast einen Betrieb oder bist selbstständig und vom Teil-Lockdown betroffen? In der Corona-Krise bist du nicht allein. Stelle ab sofort deinen Antrag auf Novemberhilfe und erhalte schnelle Hilfe durch Abschlagszahlungen. Wie das geht, erfährst du hier.

Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Harald Ringstorff. Ein Jahrzehnt lang prägte Ringstorff als Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommern. Er starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.