Bund fördert erneut „Nationale Projekte des Städtebaus“

Veröffentlicht am 26.01.2016 in Wohnen & Leben
 

Steffen-Claudio Lemme

Mit Projekten in Bad Frankenhausen, Weimar, Gotha und Gera gingen seit Start des neuen Bundesprogramms rund 4,5 Millionen Euro nach Thüringen. Auch in diesem Jahr stellt das Bundesbauministerium für das Programm „Nationale Projekte des Städtebaus“ wieder 50 Millionen Euro für Bauprojekte von besonderer nationaler Bedeutung und städtebaulicher Qualität bereit. 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Steffen-Claudio Lemme möchte Thüringer Kommunen zur Bewerbung ermutigen:

„Gesucht sind herausragende Baudenkmäler, die national oder sogar international wahrgenommen werden, eine sehr hohe fachliche Qualität und Innovationspotenzial besitzen. Auch sollten sie über ein überdurchschnittliches Investitionsvolumen verfügen. Thüringen ist reich an national bedeutsamen Bauten, die bewahrt werden müssen. Beispielsweise bin ich sehr stolz, dass wir im Jahr 2014 eine Förderung für den Schiefen Turm von Bad Frankenhausen erhalten haben. Als Thüringer möchte ich mich deshalb auch in diesem Projektdurchgang dafür stark machen, dass der Bund auf unsere wertvollen Denkmäler aufmerksam wird“, so der Bundestagsabgeordnete.

Schwerpunkte des Programmes sind in diesem Jahr die Bereiche Konversion von Militärflächen, interkommunale städtebauliche Kooperationen und der barrierefreie und demographiegerechte Umbau. Grundsätzlich übernimmt der Bund zwei Drittel der förderfähigen Projektkosten und die Kommune ein Drittel. Bei einer Haushaltsnotlage kann sich der kommunale Eigenanteil jedoch auf bis zu 10 Prozent reduzieren.

Kommunen können ihre Anträge bis zum 19. April 2016 einreichen. Ab dem 3. Februar 2016 ist das Bewerbungsformular des Bundes hier abrufbar: https://foerderportal.bund.de/easyonline. Weitere Hinweise können dem Merkblatt zum Projektaufruf 2016 unter www.nationale-staedtebauprojekte.de entnommen werden.

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

14.06.2021 16:08
Mut zum Vorsprung.
Vizekanzler Olaf Scholz will einen neuen Aufbruch für Ostdeutschland. Chancen für neue, gut bezahlte Jobs sieht er insbesondere bei den Zukunftsfeldern Mobilität und Wasserstoff. V

Die Netz-Highlights rund um die SPD, die auch rückblickend keiner verpasst haben sollte. Diese Woche unter anderem mit einer Website, die wir den Grünen geklaut haben und einer wichtigen Botschaft von Olaf Scholz für Mieterinnen und Mieter.

11.06.2021 14:20
Keine Rente mit 68!.
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept - ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter.

Historischer Schritt gegen Ausbeutung: Der Bundestag hat ein Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in internationalen Lieferketten verabschiedet.

Olaf Scholz will als Kanzler den Anstieg der Mieten energisch bremsen. Beim Deutschen Mietertag stellte er seine Pläne für bezahlbares Wohnen vor und kündigte eine Bau-Offensive an.