Herzlich Willkommen

Finanzministerin Heike Taubert für mehr Engagement im Kampf gegen Steuerhinterziehung

Veröffentlicht am 04.11.2016 in Steuern & Finanzen
 

Die Thüringer Finanzministerin und Stellvertretende Ministerpräsidentin Heike Taubert (SPD) begrüßt Pläne des Bundesfinanzministers zu mehr Engagement im Kampf gegen Steuerhinterzieher. Das Handelsblatt hatte über einen entsprechenden Gesetzentwurf Schäubles berichtet.

Heike Taubert sagte: „Damit greift der Bundesfinanzminister endlich auf, was die Finanzminister der Länder bereits auf ihrer Jahreskonferenz im Juni beschlossen haben. Thüringen hatte zudem mit Niedersachsen schon im Frühjahr einen Bundesratsantrag bezüglich Briefkastenfirmen und Steueroasen angeregt. Wir brauchen schnell gesetzliche Regelungen, um Steuerschlupflöcher schließen, Steuerkriminalität bekämpfen und die internationale Zusammenarbeit weiter verbessern zu können.“

Laut Taubert muss auch auf internationaler Ebene stärker als bislang auf einen automatischen Informationsaustausch und auf eine Transparenz von verschleiernden Rechtskonstrukten hingewirkt werden, um die wahren Akteure hinter diesen Gestaltungen sichtbar zu machen. „Auch diejenigen, die sich an Modellen der aggressiven Steuervermeidung – auch im Inland – beteiligen und denen ein Fehlverhalten vorgeworfen werden kann, müssen stärker zur Verantwortung gezogen werden. Hierzu können aus meiner Sicht schärfere Sanktionen - auch für beteiligte Unternehmen selbst – beitragen.“

Die Finanzminister der Länder hatten sich bereits mehrfach mit den sog. Panama Papers beschäftigt, entsprechende Beschlüsse gefasst und den Bund zum Handeln aufgefordert. Sie forderten unter anderem einen intensiveren internationalen Informationsaustausch zu Konten und Finanzbeziehungen. Sie forderten zudem gesetzliche Regelungen, um Finanzinstitute, welche Beihilfe zum Steuerbetrug leisten, stärker zur Rechenschaft ziehen zu können.

Quelle: THÜRINGER FINANZMINISTERIUM

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

30.09.2022 14:11
Deutschland packt das..
Die Energiepreise müssen sinken, die Bürgerinnen und Bürger kräftig entlastet werden. Und dafür sorgen wir jetzt. Ein Namensbeitrag von Bundeskanzler Olaf Scholz.

Mit einem gigantischen neuen Hilfspaket will Kanzler Scholz für sinkende Energiepreise sorgen. Das Ziel: Egal wie groß die Herausforderungen sind, Deutschland packt das - jede und jeder kommt gut durch den Winter.

Viele Menschen machen sich Sorgen, ob sie ihre hohen Wohnnebenkosten zahlen können. Damit im Winter keiner in der kalten Wohnung sitzt, wird das Wohngeld verdoppelt - und der Kreis der Berechtigten verdreifacht. Deutschland packt das. Mit sozialer Politik für Dich.

Gute Arbeit verdient einen anständigen Lohn. Das ist eine Frage des Respekts. Arbeit hat ihren Wert und ihre Würde. Olaf Scholz hat als Kanzlerkandidat klar gesagt: Wenn die SPD gewählt wird, wenn er Bundeskanzler ist, wird der Mindestlohn steigen. Dieses Wahlversprechen setzen wir jetzt um - wir erhöhen den Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde.

04.09.2022 11:17
Deutschland packt das.
Mit dem dritten Entlastungspaket sorgt die Bundesregierung von Kanzler Olaf Scholz für Entlastungen in Höhe von 65 Milliarden Euro. Damit jede und jeder gut durch den Winter kommt. Deutschland packt das.