Herzlich willkommen!

Veröffentlicht am 01.11.2017 in Parteileben
 

Am Samstag, den 28. Oktober 2017, fand ein weiteres Neumitgliedertreffen der SPD Thüringen in der Gedenkstätte „Gothaer Tivoli“, einer der Gründungsstätten der Deutschen Sozialdemokratie, statt.

Neben dem SPD-Landesvorsitzenden, Andreas Bausewein, waren auch die neu gewählte stellv. Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Birgit Pelke,  sowie Matthias Wenzel vom Tivoli-Förderverein gekommen. Sie informierten die anwesenden Neumitglieder und Gäste über ihre aktuelle politische Arbeit, über die Strukturen der SPD sowie die weiteren Vorhaben und Projekte und stellten sich den zahlreichen Fragen. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war sicher die Besichtigung des historischen Festsaals in der Gedenkstätte mit anschließender Führung durch die Ausstellung über die Geschichte der SPD.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, allen Referenten und vor allem bei dem Team des Gothaer Tivolis für die gute Bewirtung.

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

14.12.2018 14:33
Damit es jedes Kind packt!.
Alle wollen für ihre Kinder nur das Beste. Deshalb schalten wir bei der Verbesserung der Kitas den Turbo an. Weil alle ein Recht auf gleiche Chancen und liebevolle Betreuung haben. Von Anfang an.

09.12.2018 15:00
Europa ist die Antwort.
Sie ist Europäerin durch und durch. Jetzt führt Katarina Barley die SPD auf Platz 1 der Liste in die Europawahl. Ihr Ziel: Europa gegen die Feinde von innen und außen verteidigen. "Wir müssen alles dafür tun, was wir können, damit Rechtspopulisten und Nationalisten weder in Deutschland noch in Europa das Sagen bekommen", sagte die Justizministerin.

Wir wollen eine Gesellschaft, in der jede und jeder die Möglichkeit hat, seine Träume zu verwirklichen, unabhängig vom Portemonnaie der Eltern oder vom Wohnort. Herkunft darf nicht über Zukunft entscheiden!

Diese Frage diskutierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, die Netz-Aktivistin Sonja Boddin und Oberstaatsanwalt Markus Hartmann am Mittwoch in einer Impulsveranstaltung der SPD im Willy-Brandt-Haus.

Noch vor wenigen Jahren weckte der Arabische Frühling die Hoffnung, das Internet sei ein Motor für die Demokratie. Der Begriff der Facebook-Revolution machte schnell die Runde. Die sozialen Netzwerke schienen das Paradies für Gegenöffentlichkeit und die Mobilisierung demokratischer Proteste zu sein. Mittlerweile hat der Pessimismus vielerorts zugenommen.