Hey: Hürden zur Gründung von Gemeinschaftsschulen abbauen

Veröffentlicht am 29.02.2016 in Bildung & Kultur
 

Mit Blick auf die in diesem Jahr anstehende Novellierung der Thüringer Schulgesetzgebung greift Matthias Hey, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag, die Ergebnisse der Fraktionsklausur im Januar auf und kündigt heute an:

„Die SPD-Fraktion wird sich bei der anstehenden Novellierung der Schulgesetzgebung dafür einsetzen, dass die derzeitigen Rechtshemmnisse für den weiteren Ausbau der Thüringer Gemeinschaftsschule endlich beseitigt werden. Insbesondere müsse der Zustimmungsvorbehalt der kommunalen Schulträger bei der Umwandlung einer bereits bestehenden Schule in eine Gemeinschaftsschule gestrichen werden. Es kann nicht sein, dass ein Schulträger, z. B. aus politischen Gründen, die Etablierung einer Gemeinschaftsschule einfach abblocken kann, obwohl vor Ort die Schule, die Lehrer und die Eltern sich einmütig für den Schritt zum längeren gemeinsamen Lernen aussprechen“, sagt der Fraktionsvorsitzende.

Ebenso gehöre aus dem Thüringer Schulgesetz die auf lediglich zehn Jahre befristete Genehmigung für Gemeinschaftsschulen gestrichen, die mit Klasse 5 beginnen und mit einer Grundschule kooperieren. Hey betont: „Wir brauchen keine Standardvariante für die Gemeinschaftsschule, sondern vor Ort die jeweils beste Lösung. Die bisherigen Modelle einer Kooperation von Grund- und Regelschule unter dem Dach der Gemeinschaftsschule haben sich bewährt. Warum sollten sie nach zehn Jahren wieder abgeschafft werden?“ Die SPD sehe in diesen Kooperationsmodellen zudem ein probates Mittel, um kleinere Schulstandorte im ländlichen Raum zu erhalten und qualitativ weiter zu entwickeln. Gleichzeitig könne so das vorhandene Lehrerpersonal effizienter eingesetzt werden.

„Wir Sozialdemokraten haben die Gemeinschaftsschule in der letzten Legislaturperiode gegen den Widerstand der CDU auf den Weg gebracht. Jetzt wollen wir bei der Etablierung des längeren gemeinsamen Lernens deutlich mehr Dampf machen. Bis 2019 mindestens 100 Gemeinschaftsschulen in Thüringen – das wäre ein schönes Ziel“, erklärt der Fraktionsvorsitzende abschließend.

Quelle: SPD-Landtagsfraktion

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

27.11.2020 18:22
Stark durch die Krise.
Gute Nachrichten für alle Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die vom Corona-Teil-Lockdown gebeutelt sind. Der Bund hat weitere Coronahilfen vorgestellt: Die Dezemberhilfe kommt, die Überbrückungshilfe wird verlängert und ausgeweitet. "Wir stehen fest an der Seite derer, die die wirtschaftliche Last tragen", sagt Vizekanzler Olaf Scholz. Das müssen Selbstständige und Unternehmen jetzt wissen.

Lange haben CDU/CSU sich gesträubt, doch nun ist Schluss mit miesen Arbeits- und Lebensbedingungen in der Fleischindustrie. Die SPD setzt ein Gesetz gegen Ausbeutung der Leihbeschäftigten durch. Werkverträge und Leiharbeit werden in der Fleischindustrie verboten. "Wir schaffen Recht und Ordnung auf dem Arbeitsmarkt", sagte Arbeitsminister Hubertus Heil.

Bund und Länder haben sich auf einen "Winterfahrplan" für die Corona-Regeln geeinigt. Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Weihnachten kann im engeren Familien- und Freundeskreis gefeiert werden. "Der Corona-Lockdown wird verlängert, die umfassenden Finanzhilfen auch", so Vizekanzler Olaf Scholz. Die Corona-Beschlüsse im Überblick.

25.11.2020 18:22
Kein Fuß breit!.
Rechtsextremistische und rassistische Anschläge haben das Land erschüttert. Die Regierung hat einen umfassenden Maßnahmenkatalog beschlossen, mit dem Rechtsextremismus und Rassismus bekämpft werden sollen. "Wir werden uns dem Versuch der rechtsextremen Szene entgegenstellen, die bürgerliche Gesellschaft zu unterwandern. Kein Fuß breit!", sagt die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Ein Namensbeitrag.