Klostermann weist AfD-Kritik an Thüringer Landeselternvertretung zurück

Veröffentlicht am 02.12.2016 in Soziales
 

Der Landesgeschäftsführer der SPD Thüringen hat Kritik vonseiten der AfD an der Thüringer Landeselternvertretung Kita zurückgewiesen.

„Der Vorwurf, die Thüringer Landeselternvertretung mit ihrer Vorsitzenden betreibe Parteipolitik, ist vollkommen abwegig. Natürlich stellt sich die TLEV dem Diskurs um die besten familienpolitischen Konzepte für den Freistaat, und das unabhängig von der Parteizugehörigkeit ihrer Vorsitzenden. Dass die AfD ihre Kritik mit der aktuellen Umfrage des ThüringenTrend untermauert, ist vor allem deshalb interessant, weil nach dieser Umfrage der AfD kaum inhaltliche Kompetenz zugesprochen wird und ein geringes Vertrauen in ihre Problemlösungsfähigkeiten besteht. Das gilt ausdrücklich auch für ihre Sympathisantinnen und Sympathisanten“, betont Klostermann.

In ihrem Grundsatzprogramm stellt die AfD Thüringen klar, dass die Betreuung von Kindern in Krippen sowie Ganztagsschulen ihrer Ansicht nach die „Familie als wertgebende Grundeinheit untergräbt“ und damit nicht wünschenswert sei. 

„Es ist Beschlusslage der Thüringer Landeselternvertretung, dass nur Parteien zu Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen eingeladen werden sollen, die familienpolitische Konzepte verfolgen, welche sich uneingeschränkt für die Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten einsetzen“, betont Sandy Kirchner als Vorsitzende der Thüringer Landeselternvertretung.

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.