Preiswerten Wohnraum fördern, Mitnahmeeffekte vermeiden

Veröffentlicht am 03.03.2016 in Wohnen & Leben
 

Am Rande der Sitzung des Finanzausschusses des Bundesrates hat sich die Thüringer Finanzministerin Heike Taubert (SPD) zu Planungen der Bundesregierung geäußert, die Errichtung von Mietwohnungen steuerlich zu fördern.

Heike Taubert sagte: "Wir wollen bezahlbaren Wohnraum für alle unabhängig vom Geldbeutel. Dafür brauchen wir sozialen Wohnungsbau. Das muss bei den Planungen der Bundesregierung zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus berücksichtigt werden. Dies fordert Thüringen gegenüber der Bundesregierung. Es muss sichergestellt werden, dass Mitnahmeeffekte vermieden und keine Luxuswohnungen gefördert werden. Ich will, dass wieder mehr Wohnraum entsteht, den sich Menschen mit niedrigerem Einkommen leisten können; insbesondere in den größeren Städten wie Erfurt, Jena oder Weimar."

Hintergrund:
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus sieht vor, in Gebieten mit angespannter Wohnungslage eine steuerliche Sonderabschreibung einzuführen. Gefördert werden sollen Neubauten, deren Anschaffungs- und Herstellungskosten 3000 Euro pro Quadratmeter nicht übersteigen; Bemessungsgrundlage für die Förderung sollen maximal 2000 Euro pro Quadratmeter sein. Die Thüringer Finanzministerin hält insbesondere diese beiden Beträge für zu hoch und will eine Orientierung an den Kriterien für den sozialen Wohnungsbau.

Quelle: THÜRINGER FINANZMINISTERIUM 

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

14.06.2021 16:08
Mut zum Vorsprung.
Vizekanzler Olaf Scholz will einen neuen Aufbruch für Ostdeutschland. Chancen für neue, gut bezahlte Jobs sieht er insbesondere bei den Zukunftsfeldern Mobilität und Wasserstoff. V

Die Netz-Highlights rund um die SPD, die auch rückblickend keiner verpasst haben sollte. Diese Woche unter anderem mit einer Website, die wir den Grünen geklaut haben und einer wichtigen Botschaft von Olaf Scholz für Mieterinnen und Mieter.

11.06.2021 14:20
Keine Rente mit 68!.
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept - ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter.

Historischer Schritt gegen Ausbeutung: Der Bundestag hat ein Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in internationalen Lieferketten verabschiedet.

Olaf Scholz will als Kanzler den Anstieg der Mieten energisch bremsen. Beim Deutschen Mietertag stellte er seine Pläne für bezahlbares Wohnen vor und kündigte eine Bau-Offensive an.