SPD-Finanzpolitiker Pidde: Koalitionsvertrag einhalten - Stellenabbauziel beibehalten

Veröffentlicht am 26.01.2016 in Steuern & Finanzen
 

Dr. Werner Pidde, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag, erteilt Forderungen eine Absage, die den Stellenabbau in der Landesverwaltung in Frage stellen. 

„Es gilt, was im Koalitionsvertrag von LINKEN, SPD und Grünen aus guten Gründen vereinbart ist: Das bisher geltende Stellenabbauziel wird beibehalten, um die Zahl der Landesbediensteten auf das Niveau vergleichbarer deutscher Bundesländer zu bringen“, so der Abgeordnete.

Werner Pidde nennt es unseriös, so zu tun, als könne sich der Freistaat Thüringen dauerhaft mehr Personal leisten, als andere Bundesländer. „Man kann durchaus Bereiche definieren, in denen aus bestimmten Gründen nicht an der Personenzahl gerüttelt wird. Dann ist es aber auch notwendig, Bereiche zu definieren, wo man weniger Personal vorhält. Nur so geht die Rechnung auf“, mahnt der Finanzpolitiker.

Der SPD-Haushaltsexperte verweist auf die finanzpolitischen Herausforderungen der kommenden Jahre. „Die neuen Bundesländer und auch Thüringen werden ihren Sonderstatus bei den Bundeszuweisungen verlieren, weil der Solidarpakt II im Jahr 2020 ausläuft. Der notwendige finanzpolitische Anpassungsprozess wird ein enormer Kraftakt. Deshalb tun wir in der Koalition gut daran, uns mit zusätzlichen haushaltswirksamen Forderungen zurückzuhalten“, so Pidde.  

Quelle: www.spd-thl.de

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden.

Mit den gestrigen Bund-Länder-Beschlüssen wird auch die Hilfe für Unternehmen und Soloselbständige, die durch den Lockdown weniger Geld verdienen können, noch mal deutlich verbessert: Es wird einfacher, Überbrückungshilfe III zu beantragen, die Förderung wird weiter aufgestockt - es gibt mehr Geld - und mehr Unternehmen können sie in Anspruch nehmen. Mehr gibt es auch für die Neustarthilfe für Selbstständige. Und die besonderen Herausforderungen des Einzelhandels werden berücksichtigt.

Bei ihren Beratungen haben Bund und Länder die bisherigen Lockdown-Regeln verlängert. Und einige Schutzmaßnahmen sind dazu gekommen. Denn zwar sinkt langsam die Zahl der Neuinfizierten, insgesamt ist sie aber immer noch deutlich zu hoch. Hier gibt es alle aktuellen Regeln im Überblick.

Am 16. Januar wäre Johannes Rau 90 Jahre alt geworden. "Versöhnen statt spalten" - das war sein Verständnis von den Aufgaben der Politik. Gäbe es einen aktuelleren Anlass, an diesen Leitspruch zu erinnern als in diesen Zeiten einer weltweiten Pandemie, in Zeiten des Brexit und der Heilssuche in nationalem Egoismus und angesichts immer tiefer werdender sozialer Gräben? Lest hier den Namensbeitrag des SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans.