Unsere Kreistagsliste und unser Programm

Veröffentlicht am 13.02.2019 in Allgemein
 

Am 7. Februar fand im Volkshaus Sömmerda die Mitgliederversammlung des SPD Kreisverbandes Sömmerda statt. Ziel der Mitgliederversammlung war die Aufstellung der Kandidatenliste für die kommende Kreistagswahl, sowie der Beschluss des Wahlprogramms. Auf der Liste stehen 21 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Sömmerda. Besonders dabei ist, dass erstmals zwei EU-Bürger aus Spanien auf der Liste vertreten sind. Unser Wahlporgramm werden wir nach und nach auf unserer Website veröffentlichen. 

 

 

Lfd. Nr.

Name

Ort

1

Christopher Harsch

Vogelsberg

2

Lutz Riedel

Kölleda

3

Enrico Gropp

Andisleben

4

Sebastian Neblung

Weißensee

5

Susan Kitz

Buttstädt

6

Manfred Grosch

Frohndorf

7

Roland Erdtmann

Alperstedt

8

Christian Becker

Sömmerda

9

Hans Vollrath

Andisleben

10

Ralf Merbach

Haßleben

11

Christoph Mader

Elxleben

12

Rudolf Teichmann

Sömmerda

13

Jürgen May

Buttstädt

14

Peter Möller

Walschleben

15

Marcel Bube

Walschleben

16

Günter Schiborr-Wulff

Markvippach

17

Wolfgang Kühne

Andisleben

18

Paul Grabe

Walschleben

19

José Perez

Sömmerda

20

Vicente Hernández

Sömmerda

21

Maik Eßer

Frömmstedt

 

Terminübersicht

Aktuelles

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."