Weg frei für Gesetz gegen Lohndrückerei

Veröffentlicht am 12.05.2016 in Arbeit & Wirtschaft
 

Nach dem Kompromiss des Koalitionsausschusses kann mit dem Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen endlich der nächste Punkt aus dem Koalitionsvertrag angegangen werden.

Carsten Schneider erklärt anlässlich der gestrigen Einigung im Koalitionsausschuss über eine Reform zum besseren Schutz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern: „Nach monatelangem Gezeter hat die CDU/CSU endlich ihre Blockadehaltung aufgegeben und den Weg frei gemacht für die weitere Beratung des Gesetzentwurfs gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen. Der CSU ist es nicht gelungen den Kompromiss und eine Stärkung der Arbeitnehmerrechte zu verhindern!“

In Zukunft wird es klare Regeln für Arbeitgeber und Arbeitnehmer geben, um den Missbrauch bei Leiharbeit und Werkverträgen zu bekämpfen.

Carsten Schneider ergänzt dazu: „Aus gewerkschaftlicher Perspektive ist sehr wichtig: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ohne Schlupflöcher ist klar verabredet.“

Eine Dauerentleihung von Zeitarbeitnehmern soll künftig nicht mehr möglich sein. Leiharbeitnehmer werden maximal 18 Monate ungeregelt in einem Betrieb eingesetzt werden können. Nach neun Monaten sollen sie den gleichen Lohn wie die Stammbelegschaften bekommen. Zeitarbeitnehmer sollen generell nicht mehr als Streikbrecher eingesetzt werden dürfen. Carsten Schneider dazu: „Damit können Stammbelegschaft und Leiharbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer nicht mehr gegeneinander ausgespielt werden.“

Schärfere Regeln bei Leiharbeit und Werkverträgen gehören neben dem gesetzlichen Mindestlohn zu den arbeitsmarktpolitischen Anliegen der SPD in dieser Wahlperiode. Carsten Schneider abschließend: „Der weitreichende Kompromiss ist ein Erfolg der SPD. Wir stehen an der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Thüringen.“

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Bund und Länder haben sich auf einen "Winterfahrplan" für die Corona-Regeln geeinigt. "Der Corona-Lockdown wird verlängert, die umfassenden Finanzhilfen auch", so Vizekanzler Olaf Scholz. Weihnachten kann im engeren Familien- und Freundeskreis gefeiert werden. Die Corona-Beschlüsse im Überblick.

25.11.2020 18:22
Kein Fuß breit!.
Rechtsextremistische und rassistische Anschläge haben das Land erschüttert. Die Regierung hat einen umfassenden Maßnahmenkatalog beschlossen, mit dem Rechtsextremismus und Rassismus bekämpft werden sollen." Wir werden uns auch diesem Versuch der rechtsextremen Szene entgegenstellen, die bürgerliche Gesellschaft zu unterwandern. Kein Fuß breit!", sagt die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Ein Namensbeitrag.

25.11.2020 15:16
Die Demokratie wehrt sich.
Die Bundesregierung hat ein starkes Paket gegen Rechtsextremismus und Rassismus geschnürt. Unter anderem wird es das von der SPD geforderte Demokratiefördergesetz geben - unter dem Namen: "Gesetz zur Förderung der wehrhaften Demokratie".

Du hast einen Betrieb oder bist selbstständig und vom Teil-Lockdown betroffen? In der Corona-Krise bist du nicht allein. Stelle ab sofort deinen Antrag auf Novemberhilfe und erhalte schnelle Hilfe durch Abschlagszahlungen. Wie das geht, erfährst du hier.