Landesregierung verfolgt Hochschulstrategie 2020 konsequent weiter

Veröffentlicht am 21.01.2016 in Bildung & Kultur
 

Eleonore Mühlbauer

Die hochschulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Eleonore Mühlbauer, sieht in der heutigen Unterzeichnung der neuen Ziel- und Leistungsvereinbarungen zwischen Land und Hochschulen die konsequente Fortsetzung der Hochschulstrategie 2020.

„Die Landesregierung setzt zielstrebig ihren Kurs hin zu einer Internationalisierung der Hochschullandschaft, einer stärkeren Vernetzung mit Unternehmen sowie der Verbesserung von Chancengleichheit und Familienfreundlichkeit fort.“

Auch die Vorgaben der Hochschulstrategie 2020 zu guten Arbeitsbedingungen würden in den Ziel- und Leistungsvereinbarungen berücksichtigt. „Der Dauer von befristeten Arbeitsverhältnissen soll im Interesse des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals Rechnung getragen werden. Ob Arbeitsverhältnisse mit Befristung eingegangen werden, soll künftig unter anderem davon abhängig sein, ob Qualifizierungsziele erreicht werden können. Das schafft Planungssicherheit und berechenbare Karriereperspektiven“, so Mühlbauer.

Hintergrund:
Gemäß der Hochschulrahmenvereinbarung IV reicht das Land ein 90-prozentiges Grundbudget an die Thüringer Hochschulen aus. Das verbleibende zehnprozentige Leistungsbudget ist an die Erreichung der Ziel- und Leistungsvereinbarungen gekoppelt, die mit den Hochschulen individuell festgelegt und heute unterzeichnet wurden.

Quelle: SPD-LANDTAGSFRAKTION

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

14.06.2021 16:08
Mut zum Vorsprung.
Vizekanzler Olaf Scholz will einen neuen Aufbruch für Ostdeutschland. Chancen für neue, gut bezahlte Jobs sieht er insbesondere bei den Zukunftsfeldern Mobilität und Wasserstoff. V

Die Netz-Highlights rund um die SPD, die auch rückblickend keiner verpasst haben sollte. Diese Woche unter anderem mit einer Website, die wir den Grünen geklaut haben und einer wichtigen Botschaft von Olaf Scholz für Mieterinnen und Mieter.

11.06.2021 14:20
Keine Rente mit 68!.
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept - ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter.

Historischer Schritt gegen Ausbeutung: Der Bundestag hat ein Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in internationalen Lieferketten verabschiedet.

Olaf Scholz will als Kanzler den Anstieg der Mieten energisch bremsen. Beim Deutschen Mietertag stellte er seine Pläne für bezahlbares Wohnen vor und kündigte eine Bau-Offensive an.