SPD legt Landesliste für die Bundestagswahl fest

Veröffentlicht am 26.02.2017 in Parteileben
 

Unser Team für den Bundestag

Die Landesdelegiertenkonferenz der SPD Thüringen hat am 25. Februar die Landesliste für die Bundestagswahl am 24. September bestimmt. Insgesamt haben sich acht Direktkandidatinnen und Direktkandidaten für die Bundestagswahlkreise und drei weitere Listenkandidaten zur Wahl gestellt. 

Als Spitzenkandidat wurde der Erfurter Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion Carsten Schneider mit einer Zustimmung von etwa 87 Prozent nominiert. Auf Listenplatz 2 setzte sich die Ostthüringer Direktkandidatin Elisabeth Kaiser gegen Petra Heß durch, die im Wahlkreis Gotha-Ilmkreis erneut um das Direktmandat kämpft. Auf Listenplatz 3 folgt der Jenaer Christoph Matschie, der im zweiten Wahlgang gegen den Nordthüringer Bundestagsabgeordneten Steffen-Claudio Lemme die Oberhand behielt.

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, machte in seinem Grußwort deutlich, welche Erfolge die SPD in den letzten Jahren in der Bundesregierung vorzuweisen hat. Er verwies dabei insbesondere auf die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns, die Aufstockung der Mittel für den sozialen Wohnungsbau, die Anhebung des Wohngelds, die Ost-West-Rentenangleichung sowie eine stärkere finanzielle Unterstützung für kommunale Investitionen. Oppermann machte aber auch deutlich, dass viele inhaltliche Ziele der Sozialdemokraten, bspw. bei der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung, der Arbeitslosenversicherung und am Arbeitsmarkt, mit CDU und CSU nicht umzusetzen seien. Gerade deshalb sei eine starke SPD nach der Bundestagswahl wichtig, um andere Mehrheiten bilden zu können.

„Die SPD Thüringen startet selbstbewusst und mit Rückenwind in den Bundestagswahlkampf. Dafür sorgen nicht nur die aktuellen Umfragewerte, sondern auch die vielen Neueintritte in den vergangenen Wochen. Wir kämpfen darum, wieder stärkste Kraft in Thüringen zu werden und zahlreiche Direktmandate zu erobern. Dafür schicken wir engagierte Kandidatinnen und Kandidaten in den acht Thüringer Wahlkreisen ins Rennen. Wir setzen auf Sieg und sind für einen harten Wahlkampf auch inhaltlich hervorragend gerüstet“, zeigt sich der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein überzeugt.

Die vollständige Landesliste:

1. Carsten Schneider (WK 193)
2. Elisabeth Kaiser (WK 194)
3. Christoph Matschie (WK 191)
4. Petra Heß (WK 192)
5. Steffen-Claudio Lemme (WK 189)
6. Diana Klein (Listenkandidatin)
7. Michael Klostermann (WK 190)
8. Christoph Zimmermann (WK 196)
9. Alexander Meinhardt-Heib (WK 195)
10. Frieder Eccarius (Listenkandidat)
11. Robert Hoffmanns (Listenkandidat)

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

25.11.2020 18:22
Kein Fuß breit!.
Rechtsextremistische und rassistische Anschläge haben das Land erschüttert. Die Regierung hat einen umfassenden Maßnahmenkatalog beschlossen, mit dem Rechtsextremismus und Rassismus bekämpft werden sollen." Wir werden uns auch diesem Versuch der rechtsextremen Szene entgegenstellen, die bürgerliche Gesellschaft zu unterwandern. Kein Fuß breit!", sagt die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Ein Namensbeitrag.

25.11.2020 15:16
Die Demokratie wehrt sich.
Die Bundesregierung hat ein starkes Paket gegen Rechtsextremismus und Rassismus geschnürt. Unter anderem wird es das von der SPD geforderte Demokratiefördergesetz geben - unter dem Namen: "Gesetz zur Förderung der wehrhaften Demokratie".

Du hast einen Betrieb oder bist selbstständig und vom Teil-Lockdown betroffen? In der Corona-Krise bist du nicht allein. Stelle ab sofort deinen Antrag auf Novemberhilfe und erhalte schnelle Hilfe durch Abschlagszahlungen. Wie das geht, erfährst du hier.

Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Harald Ringstorff. Ein Jahrzehnt lang prägte Ringstorff als Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommern. Er starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.