Azubi-Ticket muss ohne Einschränkungen auch im Landkreis gelten

Veröffentlicht am 18.07.2018 in Allgemein
 

Die SPD Sömmerda begrüßt, dass Landrat Henning sich für die Einführung des Azubi-Tickets auch im Landkreis Sömmerda einsetzen wird. Das Ticket bietet Auszubildenden die Möglichkeit günstiger als bisher den öffentlichen Nahverkehr auch über die Landkreisgrenzen hinaus zu nutzen. Der Kreisvorsitzender Frank Weber kündigte an, dass auch die SPD Kreistagsfraktion diesen Schritt unterstützen wird. 

Fest steht für die SPD aber auch, dass die Anstrengungen die jetzt für die Einführung im Landkreis unternommen werden müssen nicht nötig wären, wenn der Landkreis das damalige Angebot zum Beitritt in den Verkehrsverbund Mittelthüringen realisiert hätte. „Die damalige Entscheidung nicht dem Verkehrsverbund beizutreten basierte auf unrealistischen Zahlen und auf einem aufgebauten Schreckensbild“ so Weber. 

Auch die Jusos begrüßen die Einführung des Azubi-Tickets, jedoch muss das Land noch nachbessern und klare Aussagen treffen. „Dass das Ticket erst ab Oktober gilt bedeutet für die die Azubis immer noch einen erheblichen finanziellen Aufwand. Ein früherer Start wäre deshalb sinnvoll“, so Juso Vorsitzender Christian Becker. Darüber hinaus fordern die Jusos, dass die angekündigte Förderung durch das Land so ausgestattet ist, dass weder Auszubildenden noch dem Haushalt des Landkreises Nachteile entstehen. 

 

Terminübersicht

Aktuelles

14.12.2018 14:33
Damit es jedes Kind packt!.
Alle wollen für ihre Kinder nur das Beste. Deshalb schalten wir bei der Verbesserung der Kitas den Turbo an. Weil alle ein Recht auf gleiche Chancen und liebevolle Betreuung haben. Von Anfang an.

09.12.2018 15:00
Europa ist die Antwort.
Sie ist Europäerin durch und durch. Jetzt führt Katarina Barley die SPD auf Platz 1 der Liste in die Europawahl. Ihr Ziel: Europa gegen die Feinde von innen und außen verteidigen. "Wir müssen alles dafür tun, was wir können, damit Rechtspopulisten und Nationalisten weder in Deutschland noch in Europa das Sagen bekommen", sagte die Justizministerin.

Wir wollen eine Gesellschaft, in der jede und jeder die Möglichkeit hat, seine Träume zu verwirklichen, unabhängig vom Portemonnaie der Eltern oder vom Wohnort. Herkunft darf nicht über Zukunft entscheiden!

Diese Frage diskutierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, die Netz-Aktivistin Sonja Boddin und Oberstaatsanwalt Markus Hartmann am Mittwoch in einer Impulsveranstaltung der SPD im Willy-Brandt-Haus.

Noch vor wenigen Jahren weckte der Arabische Frühling die Hoffnung, das Internet sei ein Motor für die Demokratie. Der Begriff der Facebook-Revolution machte schnell die Runde. Die sozialen Netzwerke schienen das Paradies für Gegenöffentlichkeit und die Mobilisierung demokratischer Proteste zu sein. Mittlerweile hat der Pessimismus vielerorts zugenommen.