Bausewein appelliert an Koalitionspartner: „Realitäten anerkennen“

Veröffentlicht am 14.06.2016 in Freiheit & Sicherheit
 

Thüringens SPD-Landeschef Andreas Bausewein fordert nach der heutigen Kabinettssitzung die beiden Koalitionspartner der SPD in der Landesregierung auf, der Einstufung der Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsstaaten im Bundesrat am Freitag zuzustimmen. 

Er verwies noch einmal darauf, dass über 99 Prozent der Asylanträge aus diesen drei Ländern abschlägig entschieden werden, da keine Asylgründe im Sinne des Grundgesetzes vorliegen. „Ich verstehe, dass sich Linkspartei und Grüne schwertun, sich von ihrer Position zu trennen, aber wenn sich die Realitäten anders darstellen, sollte man auch die Stärke haben, sich diesen zu stellen. Die SPD ist für die Einstufung der drei Länder als sichere Herkunftsstaaten, Grüne und Linkspartei sollten ebenfalls zustimmen, so das Thüringen mit einer Stimme sprechen kann“, so Bausewein.

„Die Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten, bedeutet keine Aufweichung des Rechts auf Asyl, aber eine Beschleunigung der Asylverfahren. Diese ist immer noch zwingend erforderlich, wenn man sich die Länge der Verfahren und die zunehmenden Untätigkeitsklagen anschaut“, zeigt sich der SPD-Chef von der Notwendigkeit der Zustimmung im Bundesrat überzeugt.

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

27.11.2020 18:22
Stark durch die Krise.
Gute Nachrichten für alle Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die vom Corona-Teil-Lockdown gebeutelt sind. Der Bund hat weitere Coronahilfen vorgestellt: Die Dezemberhilfe kommt, die Überbrückungshilfe wird verlängert und ausgeweitet. "Wir stehen fest an der Seite derer, die die wirtschaftliche Last tragen", sagt Vizekanzler Olaf Scholz. Das müssen Selbstständige und Unternehmen jetzt wissen.

Lange haben CDU/CSU sich gesträubt, doch nun ist Schluss mit miesen Arbeits- und Lebensbedingungen in der Fleischindustrie. Die SPD setzt ein Gesetz gegen Ausbeutung der Leihbeschäftigten durch. Werkverträge und Leiharbeit werden in der Fleischindustrie verboten. "Wir schaffen Recht und Ordnung auf dem Arbeitsmarkt", sagte Arbeitsminister Hubertus Heil.

Bund und Länder haben sich auf einen "Winterfahrplan" für die Corona-Regeln geeinigt. Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Weihnachten kann im engeren Familien- und Freundeskreis gefeiert werden. "Der Corona-Lockdown wird verlängert, die umfassenden Finanzhilfen auch", so Vizekanzler Olaf Scholz. Die Corona-Beschlüsse im Überblick.

25.11.2020 18:22
Kein Fuß breit!.
Rechtsextremistische und rassistische Anschläge haben das Land erschüttert. Die Regierung hat einen umfassenden Maßnahmenkatalog beschlossen, mit dem Rechtsextremismus und Rassismus bekämpft werden sollen. "Wir werden uns dem Versuch der rechtsextremen Szene entgegenstellen, die bürgerliche Gesellschaft zu unterwandern. Kein Fuß breit!", sagt die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Ein Namensbeitrag.