Herzlich Willkommen

CDU will mit Foulspiel von ihren Versäumnissen bei Haushalt ablenken

Veröffentlicht am 15.09.2012 in Allgemein
 

Zu den Äußerungen der CDU-Landesvorsitzenden Christine Lieberknecht und weiteren CDU-Politikern auf dem Landestag der Jungen Union erklärt SPD-Landesgeschäftsführer Rene Lindenberg:

„Mit ihren Angriffen auf die SPD führt die CDU vor, wie man mit gezinkten Karten spielt. Auf der einen Seite verhindert der CDU-Finanzminister durch einen zu knapp bemessenen Einstellungskorridor, dass an unseren Schulen mehr junge Lehrer eingestellt werden können. Auf der anderen Seite erhebt die CDU die abstruse Forderung, dass das Bildungsministerium mehr gegen den Lehrermangel tun müsse. Das ist an Verlogenheit kaum noch zu überbieten.

Offenbar will die CDU mit diesen Nebelkerzen nur davon ablenken, dass der Haushalt gegenwärtig vor allem deshalb nicht verabschiedet werden kann, weil der Finanzminister noch immer keinen Kommunalen Finanzausgleich auf den Tisch gelegt hat. Hier ist eindeutig die CDU in der Bringschuld. Stattdessen auf andere zu zeigen und „Haltet den Dieb!“ zu rufen ist eine durchsichtige Ablenkungsstrategie. Besser wäre, wenn der Finanzminister endlich seine Hausaufgaben machen würde.

Mit ihren Stänkereien gegen die SPD belastet die CDU die Haushaltsverhandlungen. Einigkeit lässt sich nicht erzielen, indem man den Koalitionspartner beschimpft, sondern indem man Kompromisse macht. Ein besseres Erscheinungsbild der Koalition zu fordern und selbst ein Foulspiel nach dem anderen zu begehen, das ist unehrlich. Die CDU muss schnellstens zur Sachpolitik zurückkehren.“

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

Gemeinsam kämpfen wir für Frauenrechte in Deutschland und Europa. Wir machen uns nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag, für Frauen stark, sondern jeden Tag. Stärkste Stimme für Europa ist unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley. 

Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Setze dich gemeinsam mit uns für Demokratie, Toleranz und Respekt ein.

Sei am Sonntag ab 10 Uhr live dabei, wenn wir bei der Europadelegiertenkonferenz unser Wahlprogramm zur Europawahl beschließen und unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley wählen.

In Zeiten, in denen Europa von innen und außen angegriffen wird, legen wir ein Programm für ein starkes Europa vor. Ein Namensbeitrag von Katarina Barley, Spitzenkandidatin für die Europawahl.

Die Welt ist "unruhiger und rauer" geworden, wie Kanzler Olaf Scholz in seiner Neujahrsansprache sagt. Doch jede und jeder werde in Deutschland gebraucht, und damit müsse es keine Angst vor der Zukunft geben.