Frauen auf dem Arbeitsmarkt – Schluss mit alten Rollenbildern!

Veröffentlicht am 06.03.2015 in Gleichstellung
 

Mit Blick auf den Internationalen Frauentag am 8. März und die heutige Abstimmung im Deutschen Bundestag über die Frauenquote bei Führungspositionen in Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst erklärt Diana Lehmann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag: „Noch immer verzeichnen wir auf dem Arbeitsmarkt große Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Noch immer haben Frauen das Nachsehen. Wir müssen jetzt die richtigen Weichen stellen, um diese geschlechterbedingte Ungleichheit in der Arbeitswelt zu beenden. Nur so können wir tradierte und längst überholte Rollenbilder überwinden. Dafür wollen wir die notwendigen Anreize schaffen.“

In Thüringen seien in etwa genauso viele Frauen erwerbstätig wie Männer, fährt Lehmann fort. Aber auch im Freistaat  würden Frauen durchschnittlich weit weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Ein überdurchschnittlich hoher Anteil von Frauen gehe zudem einer prekären Beschäftigungsform nach. „Dem müssen wir ein Ende bereiten, genauso wie der Teilzeitfalle, in die Frauen immer wieder tappen. Deshalb unterstütze ich die Forderung des DGB Hessen-Thüringen nach einem verbindlichen Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit“, so Lehmann.

Als essentiell erachtet Diana Lehmann, dass Frauen endlich die gleichen Aufstiegschancen erhalten, wie Männer. „In den Führungsetagen residieren noch immer vorwiegend Herren. Und das, obwohl Frauen inzwischen selbst durch hervorragende Bildungsabschlüsse und enorme Leistungsbereitschaft auf sich aufmerksam machen, obwohl Studien vorliegen, die belegen, dass gemischte Teams besser arbeiteten, und obwohl die Politik vor nahezu 14 Jahren den Unternehmen die Chance eingeräumt hat, selbst für faire Chancen von Frauen zu sorgen“, konstatiert die SPD-Abgeordnete. Lehmann begrüße deshalb die von den SPD-Bundesministern erarbeitete Regelung zur Frauenquote, die heute in 2. und 3. Lesung im Bundestag beraten werden soll.

In Thüringen habe die SPD bereits einiges für die Gleichberechtigung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt durchsetzen können. Auch im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag seien mehrere Maßnahmen festgeschrieben, um Gleichberechtigung für Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu gewährleisten. Zu den Zielen der Koalition gehöre es unter anderem, eine paritätische Besetzung der Führungspositionen im öffentlichen Dienst zu erreichen. „Dafür haben wir uns in den Koalitionsverhandlungen eingesetzt und ein Frauenförderprogramm für den öffentlichen Dienst im Koalitionsvertrag verankert. Wir wollen Frauen ermutigen, Führungspositionen zu übernehmen und sie auf ihrem Weg dahin unterstützen.“ Ein entsprechendes Konzept müsse nun das zuständige Ministerium vorlegen, so Lehmann abschließend.

 

Homepage SPD Thüringen

Terminübersicht

Aktuelles

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

27.11.2020 18:22
Stark durch die Krise.
Gute Nachrichten für alle Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die vom Corona-Teil-Lockdown gebeutelt sind. Der Bund hat weitere Coronahilfen vorgestellt: Die Dezemberhilfe kommt, die Überbrückungshilfe wird verlängert und ausgeweitet. "Wir stehen fest an der Seite derer, die die wirtschaftliche Last tragen", sagt Vizekanzler Olaf Scholz. Das müssen Selbstständige und Unternehmen jetzt wissen.

Lange haben CDU/CSU sich gesträubt, doch nun ist Schluss mit miesen Arbeits- und Lebensbedingungen in der Fleischindustrie. Die SPD setzt ein Gesetz gegen Ausbeutung der Leihbeschäftigten durch. Werkverträge und Leiharbeit werden in der Fleischindustrie verboten. "Wir schaffen Recht und Ordnung auf dem Arbeitsmarkt", sagte Arbeitsminister Hubertus Heil.

Bund und Länder haben sich auf einen "Winterfahrplan" für die Corona-Regeln geeinigt. Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Weihnachten kann im engeren Familien- und Freundeskreis gefeiert werden. "Der Corona-Lockdown wird verlängert, die umfassenden Finanzhilfen auch", so Vizekanzler Olaf Scholz. Die Corona-Beschlüsse im Überblick.

25.11.2020 18:22
Kein Fuß breit!.
Rechtsextremistische und rassistische Anschläge haben das Land erschüttert. Die Regierung hat einen umfassenden Maßnahmenkatalog beschlossen, mit dem Rechtsextremismus und Rassismus bekämpft werden sollen. "Wir werden uns dem Versuch der rechtsextremen Szene entgegenstellen, die bürgerliche Gesellschaft zu unterwandern. Kein Fuß breit!", sagt die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Ein Namensbeitrag.