SPD, Freie Wähler und Grüne bilden Fraktionsgemeinschaft

Veröffentlicht am 20.06.2019 in Allgemein
 

5 Mitglieder der Fraktion, v.l.n.r.: Andreas Jessing, Christopher Harsch, Susann Karlstedt, Lutz Riedel, Olaf Starroske.

Die in den Kreistag gewählten Vertreter der SPD, Freien Wähler und Bündnis 90 / Die Grüne haben eine neue Fraktionsgemeinschaft am vergangenen Mittwoch gebildet. Voraus gegangen waren mehrere Gespräche, in denen sich die Vertreter sowohl inhaltlich, als auch personell ausgetauscht haben.
 

"Im Vordergrund stand die inhaltliche Debatte, die auch die meiste Zeit eingenommen hat. Das war zum Glück anders als bei Gesprächen mit einer anderen Fraktion, die Personalfragen zunächst beantworten wollte." unterstreicht der frisch gewählte Fraktionsvorsitzende Christopher Harsch. 

Im Ergebnis der Gespräche haben die Vertreter eine gemeinsame Zielvereinbarung erarbeitet und unterschrieben. Diese soll die zukünftige Arbeit der Fraktion begleiten. Auf der Agenda der Fraktion stehen unter anderem die Änderung der Satzung über die Schülerbeförderung, eine bessere Verknüpfung mit den VMT, die Schaffung einer Jugendbeteiligungsplattform, der Radwegeausbau sowie der digitale Umbau der Kreisverwaltung. "Wir wollen aktiv mitgestalten!" sagt Christopher Harsch mit Blick auf die Vereinbarung. 

Der Fraktion gehören folgende Mitglieder an: 

Sandra Bielesch (Schloßvippach, FW), Enrico Gropp (Andisleben, SPD), Christopher Harsch (Vogelsberg, SPD), Andreas Jessing (Sömmerda, Grüne), Susann Karlstedt (Weißensee, Grüne), Eyk Leifer (Kölleda, FW), Lutz Riedel (Kölleda, SPD) und Olaf Starroske (Straußfurt, FW).

 

Terminübersicht

Aktuelles

15.07.2020 15:33

Eine Frage der Vernunft.
Die Vermögen sind in Deutschland noch ungleicher verteilt, als bisher vermutet. Die oberen zehn Prozent besitzen deutlich mehr als gedacht. Die SPD will Multimillionäre durch eine Vermögensteuer an den Kosten der Krise beteiligen. "Es geht nicht um Neid, sondern um wirtschaftliche und soziale Vernunft", betont Parteichef Norbert Walter-Borjans.

Immer noch werden Menschen bei der Herstellung von Waren für den deutschen Markt vielfach ausgebeutet. Ausbeutung gehört geächtet. Menschenrechtsverletzungen wie Kinderarbeit in den Lieferketten deutscher Unternehmen dulden wir nicht. Deshalb macht die SPD Druck für ein schnelles Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in den Lieferketten.

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.