SPD, Freie Wähler und Grüne bilden Fraktionsgemeinschaft

Veröffentlicht am 20.06.2019 in Allgemein
 

5 Mitglieder der Fraktion, v.l.n.r.: Andreas Jessing, Christopher Harsch, Susann Karlstedt, Lutz Riedel, Olaf Starroske.

Die in den Kreistag gewählten Vertreter der SPD, Freien Wähler und Bündnis 90 / Die Grüne haben eine neue Fraktionsgemeinschaft am vergangenen Mittwoch gebildet. Voraus gegangen waren mehrere Gespräche, in denen sich die Vertreter sowohl inhaltlich, als auch personell ausgetauscht haben.
 

"Im Vordergrund stand die inhaltliche Debatte, die auch die meiste Zeit eingenommen hat. Das war zum Glück anders als bei Gesprächen mit einer anderen Fraktion, die Personalfragen zunächst beantworten wollte." unterstreicht der frisch gewählte Fraktionsvorsitzende Christopher Harsch. 

Im Ergebnis der Gespräche haben die Vertreter eine gemeinsame Zielvereinbarung erarbeitet und unterschrieben. Diese soll die zukünftige Arbeit der Fraktion begleiten. Auf der Agenda der Fraktion stehen unter anderem die Änderung der Satzung über die Schülerbeförderung, eine bessere Verknüpfung mit den VMT, die Schaffung einer Jugendbeteiligungsplattform, der Radwegeausbau sowie der digitale Umbau der Kreisverwaltung. "Wir wollen aktiv mitgestalten!" sagt Christopher Harsch mit Blick auf die Vereinbarung. 

Der Fraktion gehören folgende Mitglieder an: 

Sandra Bielesch (Schloßvippach, FW), Enrico Gropp (Andisleben, SPD), Christopher Harsch (Vogelsberg, SPD), Andreas Jessing (Sömmerda, Grüne), Susann Karlstedt (Weißensee, Grüne), Eyk Leifer (Kölleda, FW), Lutz Riedel (Kölleda, SPD) und Olaf Starroske (Straußfurt, FW).

 

Terminübersicht

Aktuelles

Mit dem Bundeshaushalt 2021 schafft Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz die Grundlage dafür, dass Deutschland mit voller Kraft aus der Krise kommt. Es geht um Rekordinvestitionen in die Zukunfts- und Innovationsfähigkeit des Landes und den sozialen Zusammenhalt.

23.09.2020 12:51
In welcher Welt lebt Merz?.
Vizekanzler Olaf Scholz hat Äußerungen des CDU-Politikers Friedrich Merz über Kurzarbeit und Lehrkräfte in der Corona-Krise scharf kritisiert. Auch andere Einlassungen des Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz skizzieren ein verschrobenes Weltbild.

22.09.2020 09:58
Moderne Schulen. Jetzt!.
Das war ein weiterer guter und wichtiger Schritt gestern, damit wir in Zeiten von Corona nicht nur zuverlässige und gerechte, sondern auch zeitgemäße, digitale Bildungsangebote in unseren Schulen bekommen. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken zum Schulgipfel.

Wie machen wir die Schulen während der Corona-Pandemie technisch schneller fit für digitales Lernen? Und wie können wir Schulschließungen verhindern? Darum ging es am Montagabend beim zweiten Schulgipfel zwischen Bund und Ländern. Gemeinsames Ziel sei es, "die Digitalisierung auch hinter den Klassenzimmer-Türen voranzubringen", sagte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Die Ergebnisse:

Justizministerin Christine Lambrecht will Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten weitere Möglichkeiten zur Sanierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens ermöglichen.