SPD Kreisvorsitzender Harsch: Fakten statt Fake News!

Veröffentlicht am 21.05.2019 in Allgemein
 

Nach bestem Wissen und Gewissen sollten Abgeordnete des Landes und Bundes handeln. Gleiches gilt auch für Mitglieder des Kreistages. Auch Bewerber um ein politisches Amt sollten sich an diesen Leitspruch halten.Das dennoch falsche Informationen im Umlauf sind, ist für den SPD-Kreisvorsitzenden Christopher Harsch ein Ärgernis.

Nach bestem Wissen und Gewissen sollten Abgeordnete des Landes und Bundes handeln. Gleiches gilt auch für Mitglieder des Kreistages. Auch Bewerber um ein politisches Amt sollten sich an diesen Leitspruch halten.Das dennoch falsche Informationen im Umlauf sind, ist für den SPD-Kreisvorsitzenden Christopher Harsch ein Ärgernis.

Grund dafür ist unter anderem ein Video des Weißenseer CDU Kandidaten Florian Fritsche. In dem Video sagt Fritsche aus, dass die Geschwister-Scholl-Regelschule in Weißensee von der Schließung bedroht ist. Den SPD Kreisvorsitzenden macht diese Aussage sauer: „Es ist nicht wahr, dass die Schule geschlossen werden soll. Er versucht mit Fake News Stimmen der Wähler zu bekommen.“

Für Harsch ist es unverständlich, warum sich ein CDU Kandidat populistischer Methoden bedient und stellt klar: „Im ersten Entwurf sah das Schulgesetz für Regelschulen eine Mindestschülerzahl von 240 vor, die durchschnittliche Klassenstärke sollte 20 betragen. In diesem Schuljahr lernen 266 Schüler in 12 Klassen an der Regelschule. Das entspricht einem Durchschnittswert von über 20 Schülern pro Klasse. Die Regelschule Weißensee erfüllt damit alle Vorgaben selbst des bisherigen Entwurfs des Thüringer Schulgesetzes. Aktuell wird das Gesetz überarbeitet. Die Mindestzahlen werden noch einmal nach unten gehen, damit wird die Regelschule weit über den Vorgaben sein. Eine Schulschließung steht nicht bevor!“

Der SPD-Kreisvorsitzende Harsch wirft Fritsche vor, Wahlkampf auf den Schultern der Schülerinnen und Schüler zu machen. Fritsche nehme bewusst in Kauf Ängste bei Kindern, Jugendlichen und Eltern zu schüren. Harsch weiter: „Ich empfehle Herrn Fritsche sich mit den Fakten und nicht mit Fake News zu befassen!“

 

Terminübersicht

Aktuelles

Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen - über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut.

Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können.

03.01.2020 12:20
Das ändert sich 2020.
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner - sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert.

Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, Stolpes Tod mache ihn "sehr traurig". "Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit."

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat die Verbesserungen des Klimapakets im Vermittlungsausschuss als "ersten guten Schritt" begrüßt. Gemeinsam mit Saskia Esken kündigte er zügige Gespräche mit dem Koalitionspartner an, in denen es unter anderem auch um mehr Investitionen gehen soll.