SPD Kreisvorsitzender zur Vertrauensfrage im Landtag

Veröffentlicht am 12.12.2017 in Landtag
 

Der SPD Kreisvorsitzende und ehemalige Landtagsabgeordnete Frank Weber äußert sich zur heutigen Sondersitzung des Thüringer Landtages wie folgt:

"Die CDU Fraktion fordert den Ministerpräsidenten heute auf die Vertrauensfrage zu stellen, weil aus ihrer Sicht die geplante Gebietsreform gescheitert ist. Dieses Gebahren ist einer Volkspartei unwürdig. Vielmehr hätte man erwarten müssen, dass sich die Union in dieser Legislaturperiode den Realitäten in Thüringen stellt und gemeinsam mit allen demokratischen Kräften inhaltlich an der Gestaltung einer neuen und für die Bürgerinnen und Bürger besseren Struktur im Freistaat beteiligt hätte. Dies aber hat sie nicht getan. Stattdessen hat sie polemisiert und mit Unterschriftensammlungen und Demonstrationen jede sachliche Diskussion im Keim erstickt. Dabei bleibt die "Volkspartei" CDU den Bürgerinnen und Bürgern einige Antworten schuldig. Immer mehr Menschen stellen sich die Frage, warum mittlerweile komplexeste Vorgänge von Kundenbetreuung und individuell angepassten Serviceleistungen durch Computer im Internet abgebildet werden können, während die Verwaltung Jahre braucht um kleinste Veränderungen auch nur von Formularen oder Abläufen umzusetzen. Kann denn tatsächlich jemand glauben, diese Entwicklung könne spurlos an den Behörden vorbeigehen? Während die Arbeitswelt immer flexiblere Anforderungen an die Menschen stellt, bleiben die Behördenstrukturen wie sie schon immer waren. So können Bürger am Samstag bis 22 Uhr einkaufen gehen aber bereits am Freitag Nachmittag kein Fahrzeug mehr anmelden", so Weber.  Der Sozialdemokrat ist nach eigenen Aussagen davon überzeugt, dass die CDU sich damit dauerhaft nur schadet. "Es ist nur ein weiteres Beispiel, was Wählerinnen und Wähler zur Überzeugung kommen lässt, dass in der Politik nur Schaugefechte stattfinden, eine Lösung der drängenden Probleme unserer Zeit jedoch nicht angestrebt wird. Dies ist einmal wieder Wasser auf die Mühlen der Populisten von links und rechts", sagt Weber.

 

Terminübersicht

Aktuelles

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Wird es das goldene Dienstjubiläum mit Blumenstrauß und Armbanduhr in der Arbeitswelt der Zukunft noch geben? Welche Ansprüche hat die Generation Y an den Job? Wer profitiert wirklich von der Flexibilisierung und Digitalisierung? Und wie können wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in einer sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt Sicherheit bieten? Über diese und weitere Fragen diskutieren SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Alice Greschkow, Autorin und Beraterin zum Thema Zukunft der Arbeit mit Ausblick auf die zweite "In die neue Zeit"-Onlinekonferenz der SPD.

Wie kommt Deutschland nach der Rezession wieder auf die Beine? Das diskutiert die SPD mit Fachleuten aus allen Bereichen. Erste Ergebnisse sollen bereits Teil der sozialdemokratischen Handschrift im Konjunkturprogramm sein, das die Regierung im Juni vorlegen will.

Die SPD will mit einem umfangreichen Konjunkturpaket das Land wieder in Schwung bringen - aber auf neuen Bahnen, nicht auf ausgetretenen Pfaden. Ziel muss sein, jetzt die Weichen für eine gerechtere, klimafreundlichere, krisen- und zukunftsfeste Gesellschaft und Wirtschaft zu stellen. Und besonders Familien zu fördern. "Wir wollen die Wirtschaft punkt- und zielgenau fördern - mit klaren Erwartungen verbunden", sagte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans am Montag.

Gemeinsam appellieren SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans, der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link und der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Bernhard Daldrup für den kommunalen Solidarpakt. Die Kommunen brauchen jetzt dringend solidarische Hilfen!